301 Redirect vs. canonical Tag

Lange war die 301 Weiterleitung das A und O um duplicate content zu vermeiden.
Jetzt gewinnt aber der „canonical tag“ an Aufmerksamkeit.

Mit der Erweiterung des canonical-Tags auf Inhalte die auf einer anderen Domain liegen (cross domain canonical), gibt es eine Alternative zum normalen 301 Redirect wenn es darum geht Inhalt für Google ohne Verlust von PR, Ranking oder Trust zusammenzuführen.

Zum technischen Hintergrund: Mit dem canonical-Tag ( link rel=”canonical” href=”http://www.example.com” ) gibt man für Google eine autorisierte Seite vor die das Original enthält. Das funktionierte anfangs nur innerhalb einer Domain, mittlerweile wird der Hinweis aber auch domainübergreifend ausgewertet. So kann man beispielsweise bei Texten die mehr oder weniger identisch auf mehreren Webseiten gepostet werden (wie beispielsweise Pressemitteilungen) angeben, welche Seite das Original ist und daher bevorzugt behandelt werden soll. Links die auf die andere Seiten zeigen werden mit dem canonical Tag dann unter bestimmten Umständen der Originalseite zugeordnet.

Allerdings hat der 301 redirect nach wie vor einige Vorteile:

zwingende Anweisung Während der canonical Tag nur ein Hinweis für die Suchmaschine ist, dem nicht unbedingt gefolgt werden muss, ist eine 301 Weiterleitung in jedem Fall zwingend und muss so gewertet werden.

auch für unterschiedliche Inhalte damit Google den canonical Tag wertet müssen die Inhalte auf den Seiten weitgehend identisch sein. Diesen Nachteil hat ein normaler 301 Redirect nicht, hier kann auch auf vollkommen unterschiedliche Seite weitergeleitet werden.

Der grosse Vorteil des canonical-Tags in diesem Zusammenhang ist, dass die verweisende Seite online bleibt. Bei einem 301 redirect ist die Ursprungsseite nicht mehr aufrufbar, jeder User wird automatisch auf die neue Seite weitergeleitet. Beim canonical Tag dagegen sieht der Nutzer nach wie vor die verweisende Seite und wird nicht auf die bevorzugte Seite weitergeleitet. Die Umverteilung von Linkpower erfolgt damit für den Nutzer unsichtbar.

Google selbst empfiehlt für die meisten Fälle eine 301 Weiterleitung. Nur wenn es wichtig ist, dass die verweisende Seite weiter online bleibt (zum Beispiel eine SEM-Landingpage) ist der canonical-Tag die besser Wahl. Allerdings sollte man im Hinterkopf behalten, dass die Power in den Serps auf die bevorzugte Seite umgelenkt wird. Besucher aus den Serps dürfte man damit dann nicht mehr erwarten.

Dafür würde Google einiges an Strom sparen, wenn nicht mehr jede Seite indexiert werden müsste 🙂

Schreibe einen Kommentar